50 Jahre Elisabethinum Axams: Laufend inklusiv

slw Inklusionslauf Bild 8

Axams, 05. Juni 2024: „Laufend inklusiv!“, so fasste Bischof Hermann Glettler in seiner Rede am Siegerpodest seinen Eindruck vom Elisabethinum Axams zusammen. Gemeinsam haben er und seine Mitläuferin Hanna, eine Klientin des Elisabethinums, im Wettbewerb gegen 15 andere Zweierteams die Goldmedaille geholt.

Das Laufevent war der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Veranstaltungen bis zum März 2025. Angelika Sonson, Gesamtleiterin des Elisabethinums Axams, erklärt: „Wenn wir von Inklusion reden, stellt sich die Frage: Wie geht Miteinander? Das Miteinander von Menschen mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen geht dann gut, wenn die Regeln fair sind, die in einer Gemeinschaft gelten. Ein Beispiel für das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen ist der Sport. Deswegen beginnen wir den Auftakt zu 50 Jahren Elisabethinum mit einem sportlichen Wettlauf.“ Der Lauf wurde nach dem Handicap-Prinzip organisiert. Helmut Jehle, Bereichsleiter Therapie im Elisabethinum, weiß dazu mehr: „Das Handicap-Prinzip basiert auf einem Nachteilsausgleich. Genauso, wie wir uns das als Gesellschaft wünschen: Damit Teilhabe möglich wird, müssen wir als Gesellschaft entsprechende Voraussetzungen schaffen und Barrieren abbauen. Im sportlichen Wettkampf wird den langsameren Teilnehmern gegenüber den schnelleren ein Vorsprung eingeräumt. Diese Zeitnehmung ist die Grundlage für ein faires Rennen.“

Prominente Gäste und Festprogramm für alle
Unter den Läufer_innen ohne Behinderungen fanden sich neben Bischof Hermann Glettler Persönlichkeiten wie Soziallandesrätin Eva Pawlata und Axams Bürgermeister Thomas Suitner. Für den Axamer Bürgermeister ist das Elisabethinum ein lebendiges Beispiel für Inklusion: „Vor 50 Jahren fanden in Axams die Vorbereitungen für die zweiten Olympischen Spielen statt. In Axams war eine wirtschaftliche Aufbruchsstimmung zu spüren, Menschen mit Behinderungen hatten damals in den Köpfen Vieler noch keinen Platz. Diese Ablehnung machte sich auch bemerkbar, als das Elisabethinum nach Axams kam. Aber heute ist das Elisabethinum schon längst mit Axams verbunden und Axams mit dem Elisabethinum. Axamerinnen und Axamer gehen tagtäglich an diesem sozialen Treffpunkt ein und aus. Sie holen ihrer Kinder von Kindergarten oder Kinderkrippe ab. Axamer Volksschüler besuchen die inklusive Schulklasse im Elisabethinum. Viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Elisabethniums leben auch hier im Dorf. Für mich ist das Elisabethinum ein Vorzeigebeispiel funktionierender Inklusion. Ich bin froh über den wertvollen Weg der Zusammenarbeit, den wir gemeinsam eingeschlagen haben und definitiv auch die nächsten 50 Jahre weitergehen.“

Auch für Soziallandesrätin Eva Pawlata ist die gute Zusammenarbeit wichtig: „Inklusion bedeutet, dass alle Menschen die gleichen Voraussetzungen vorfinden sollen, um ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen zu können. Die heutige Veranstaltung zeigt eindrucksvoll, dass der beste Weg dorthin ein Gemeinsamer ist. Wie beim heutigen Lauf jede und jeder mit unterschiedlichem Handicap in das Rennen gestartet ist, so müssen auch im Alltag die unterschiedlichsten Herausforderungen gemeistert werden. Das Ziel muss sein, diese individuellen Hürden verschwinden zu lassen und den Zugang zur Gesellschaft in allen Belangen zu gewährleisten. Das slw und das Elisabethinum Axams leisten hier einen wertvollen Beitrag.“ 

Während des Laufwettbewerbs und nach der Siegerehrung bot das Elisabethinum an diesem sonnigen Tag ein buntes Festprogramm mit multi-kulturellem Buffet, Spiele- und Musikstationen. Angelika Sonson: „Auch das ist Inklusion - ein Fest, das allen Gästen etwas bietet, egal, ob sie als Läufer oder Zuseherinnen dabei sind.“

Eine runde Sache
Das Elisabethinum ist Teil der Sozialen Dienste der Kapuziner (kurz slw). 1956 in Innsbruck gegründet, übersiedelte es aus Platzgründen 1974 nach Axams. Neben dem verschränkten Angebot aus Schule, Therapie, Tagesbetreuungs- und Wohnangeboten, hat sich seit Mitte der 1990er-Jahre auch ein inklusiver Kindergarten entwickelt. Seit 2013 lernen in einer Inklusionsklasse Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam. Seit 2017 engagiert sich das Elisabethinum auch verstärkt im Bereich Kindergarten und Kinderkrippe. Gemeinsam mit der Gemeinde Axams betreibt es den ganzjährigen und ganztägigen Kindergarten Elisabethinum Axams inkl. Kinderkrippe sowie einen Kindergartenstandort in Innsbruck. 2023 machten rund 360 junge Menschen von den unterschiedlichen Angeboten des Elisabethinums Gebrauch – 80 von ihnen sind Kinder mit Behinderungen. 

Viele Veranstaltungen zum Jubiläum
Bis März 2025 sind vom Elisabethinum zahlreiche Veranstaltungshighlights geplant:
14. Juni 2024, 18:30 Uhr: „slw Elisabethinum meets FC Wacker & Friends“
17. - 21. Juni 2024: „Grenzenlos sporteln“ - Sommersportwoche im Elisabethinum mit dem Österreichischen Skiverbands, dem Tiroler Fußballverbands, dem Medalp Handball Tirol-Teams und von den SWARCO Raiders
Juli bis November 2024: „Ein Platz für alle - die Inklusionschecker auf Tour“
November 2024 - Februar 2025: „Wissensschmiede“ Fortbildungen aus dem slw
20. November 2024: „Kinderrechte: stark, geschützt, gehört“
18. März 2025: „Jubeltrubel und Krawall: Wir machen Party!“
19. März 2025: „AidVenture - die Hilfsmittel Expo“

slw Präses Bruder Erich Geirslw Präses Bruder Erich Geir beim Aufwärmen zum Inklusionslauf des Elisabethinum Axams

Bgm. Suitner und HasanBürgermeister Thomas Suitner und sein Laufbuddy Hasan freuen sich über ihre Medaillen.

Bischof Glettler und HannaBischof Hermann Glettler und Teampartnerin Hanna laufen beim Wettkampf zu 50 Jahre Elisabethinum Axams zum Sieg.

Soziallandesrätin Eva PawlataSoziallandesrätin Eva Pawlata zeigt beim Thema Inklusion vollen Einsatz.

slw Inklusionslauf Bild 5slw Inklusionslauf Bild 6slw Inklusionslauf Bild 7Teilhabe für alle: Ein buntes,multikulturelles Festprogramm macht’s möglich.

Nähere Infos auf: www.slw.at/was/slw-elisabethinum/50-Jahre-Elisabethinum

Rückfragen:
Ines Staudacher
slw Soziale Dienste der Kapuziner
Mailsweg 2, 6094 Axams
t: +43 664 9634540kommunikation@slw.at

Fotocredits: slw/Maria Hörhager


11.06.2024